Handball | Damen 1 | Abschlussbericht

Eine schwierige Saison mit Höhen und Tiefen ist beendet. Die Argentalerinnen haben den schweren Bedingungen getrotzt und sich frühzeitig den Klassenerhalt in der Landesliga gesichert. Vor allem die Rückrunde gestaltete sich als sehr kräftezehrend. Jedoch konnten die wichtigen Punkte in eigener Halle gesammelt werden. 
 
An dieser Stelle ein großes Dankeschön an die SGA-Ultras, die die Mannschaft lautstark unterstützen und die Spiele begleiteten!
 
Nach dem Derby gegen Ailingen begann das Improvisieren. Ab hier musste Trainerin Steffi Raaf auf Kreisläuferin Marie Dollmann verzichten, welche die restlichen Spiele aufgrund einer Knieverletzung nicht mehr zur Verfügung stehen konnte. Lydia Hepp, welche sich zu Saisonbeginn berufsbedingt kurzfristig der zweiten Mannschaft angeschlossen hatte, füllte die Lücke. Erfreulicherweise erklärte sich auch Maike Bittner, die eigentlich ihre Handballschuhe bereits an den Nagel gehängt hatte, sich dazu bereit die Mannschaft zu unterstützen. Auch hier von Herzen ein großes Dankeschön!
 
Im Spiel gegen Schnaitheim schlug das Verletzungpech erneut zu. Abwehrchefin Ramona Endraß brach sich den Finger. Auch für sie war die Saison somit beendet und Steffi Raaf musste erneut umstrukturieren. Jedoch rückte die Mannschaft erneut enger zusammen, um die Ausfälle zu kompensieren. Glücklicherweise konnte Janina Hirscher die Mannschaft Dank ihres Zweitspielrechts gegen Herbrechtingen-Bolheim unterstützen. Auch hier wurden unerwartete, dennoch wichtige Punkte gesammelt. Spitzenreiter Gerhausen konnte ebenfalls lange Zeit geärgert werden.
 
Gegen Giengen-Brenz gab es den nächsten Verlust zu beklagen. Katha Stellmacher zog sich mehrere Brüche in der Hand zu und stand ebenfalls nicht mehr zur Verfügung. Zu diesem Zeitpunkt war klar, dass die Argentalerinnen noch zwei Siege benötigen würden, um sich den Klassenerhalt zu sichern.
 
In den Heimspielen gegen Geislingen und Giengen-Brenz zeigte das Team zwei wahnsinnig intensive Partien, welche jedoch vom enormen Kampfgeist, Emotionen und Siegeswillen geprägt waren. Hier hervorzuheben ist A-Juniorin Lea Bohner, welche von nun an im Rückraum viel Verantwortung übernahm und immer wieder zu erfolgreichen Abschlüssen kam. Zudem war zu sehen, wie sehr diese Mannschaft funktionierte. Jede Spielerin übernahm Verantwortung, es wurde sich gegenseitig unterstützt, zusammen gekämpft und gejubelt.
 
Doch auch gegen Geislingen blieb der SGA das Verletzungspech treu. Selina Brentel verletzte sich gleich in den ersten Minuten am Sprunggelenk, Annika Duttle in der zweiten Halbzeit am Oberschenkel. Für beide bedeutete es das Saisonaus. Dennoch wurden die beiden entscheidenden Partien gewonnen und der Klassenerhalt damit gesichert.
 
Mit einer riesigen Erleichterung konnten die SGA-Damen nun auf die beiden verbleibenden Spiele blicken. Aufgrund der Personalsituation, welche sich aus verschiedenen Gründen noch weiter verschärfte, fuhr man mit einer Rumpftruppe zur SG LTB. Jedoch stand hier hauptsächlich der Spaß im Vordergrund, denn auch Steffi Raaf musste vertreten werden. Trotz der deutlichen Niederlage blieb die Laune im Argentaler Lager gut, sodass in der dritten Halbzeit eine solide Leistung gezeigt werden konnte (Grüße gehen hiermit raus an die SG LTB!).
 
Auch im letzten Saisonspiel gab es nichts mehr zu holen. Bei der bereits abgestiegen TG Geislingen konnten jedoch einige positive Erfahrungen gesammelt werden. Gerade die A-Jugendlichen Bianca Mihai, Lisa Kollmann und Emma Brugger zeigten eine gute Leistung und konnten wichtige Spielzeit in der Landesliga sammeln. Auch hier nochmals Danke für die Unterstützung. 
 
A -Jugend Torhüterin Sarah Wortmann gab in der vergangenen Saison ebenfalls ihr Debüt und konnte mit starken Leistungen glänzen.
 
 
Die Mannschaft verabschiedet sich nun in die Pause und wird erst im Juni zum Vorbereitungsbeginn wieder zusammenkommen. Verabschieden werden sich Wiebke Krause, die allerdings nun als Co-Trainerin zur Verfügung stehen wird, Cathrin Müller, Annika Duttle, Ramona Endraß und Tanja Ruetz. Hinter Leonie Wölfle steht ein Fragezeichen.
 
Von der A -Jugend rücken Lea Bohner und Bianca Mihai in den Kader der ersten Mannschaft. Zudem wird es externe Zugänge geben. Trainerin Steffi Raaf bleibt der Mannschaft erhalten. 
 
Insgesamt gaben fünf A -Jugendliche in der vergangenen Saison ihr Debüt in der ersten Frauenmannschaft, weitere Spielerinnen liefen bereits in der zweiten Mannschaft auf. Dass dies möglich ist, spricht für die hervorragende Jugendarbeit im Verein und der Jugendtrainerinnen und -trainee.
 
Die Affendbande freut sich auf den Vorbereitungsstart und auf die neue Runde.